Beim Laden des Videoplayers ist ein Fehler aufgetreten, oder es dauert lange, bis er initialisiert wird. Sie können versuchen, Ihren Browser-Cache zu leeren. Bitte versuchen Sie es später noch einmal und wenden Sie sich an den Helpdesk, wenn das Problem weiterhin besteht.

Die rasante Entwicklung von generativen KI-Systemen wie ChatGPT, DALLE und Midjourney hat künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen in den öffentlichen Fokus gerückt.

Tauchen Sie mit der openHPI Winter School in die faszinierende Welt der künstlichen Intelligenz und des maschinellen Lernens ein! Wir präsentieren Ihnen die erfolgreichsten openHPI KI-Kurse. Unsere Kurse bieten Ihnen in diesem Winter die ideale Möglichkeit, unabhängig von Ihrem bisherigen Wissensstand und Erfahrungsniveau, Ihr Verständnis für KI und ML zu vertiefen.

Sie können jeden der vier beliebten KI-Kurse im Selbststudium abzuschließen und erhalten dafür einen Leistungsnachweis. Melden Sie sich jetzt kostenlos an und starten Sie Ihre spannende Reise in die Welt der Künstlichen Intelligenz!

Seit 31. März 2024 im Selbststudium
Kurssprache: Deutsch
Beginner, Big Data and AI

Kursinformationen

Von Mitte Dezember 2023 bis Ende März 2024 haben Sie die Möglichkeit, Ihre Kenntnisse im Bereich künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen in der openHPI Winter School zu vertiefen.

Diese Kurse können Sie ab sofort bis zum 31. März 2024 belegen sowie mit Prüfung und Leistungsnachweis abschließen:

Bei erfolgreichem Abschluss eines Kurses erhalten Sie zusätzlich einen Leistungsnachweis und Open Badge für die openHPI Winter School.

Investieren Sie in Ihre Zukunft! Melden Sie sich heute an und entdecken Sie mit unserer openHPI Winter School die Möglichkeiten von KI und ML.

Bitte beachten Sie: Sie können sich für die openHPI Winter School erst anmelden, nachdem Sie einen der vier Kurse erfolgreich mit einem Leistungsnachweis abgeschlossen haben. Die Anzeige oben kann leider zu Missverständnissen führen. Unsere Plattform überprüft alle vier Kurse, unabhängig davon, welchen Sie erfolgreich absolviert haben.

Für diesen Kurs einschreiben

Der Kurs ist kostenlos. Legen Sie sich einfach ein Benutzerkonto auf openHPI an und nehmen Sie am Kurs teil!
Jetzt einschreiben

Lernende

Aktuell
Heute
1.055
Kursende
31. März 2024
1.014
Kursstart
15. Dezember 2023
6

Anforderungen für Leistungsnachweise

  • Den Leistungsnachweis erhält, wer in der Summe aller benoteten Aufgaben mindestens 50% der Höchstpunktzahl erreicht hat.

Mehr Informationen finden Sie in den Richtlinien für Leistungsnachweise.

Dieser Kurs wird angeboten von

Johannes Hötter

Johannes Hötter hat am Hasso Plattner Institut Data Engineering studiert, und zuvor Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Er ist spezialisiert auf Künstliche Intelligenz für Texte, Dokumente und Sprache, und hat die Softwarefirma Kern AI mitgegründet.

Christian Warmuth

Christian Warmuth ist Absolvent des Masterstudiengangs Data Engineering am Hasso-Plattner-Institut. Seinen Bachelor in Wirtschaftsinformatik erlangte er in Mannheim in Zusammenarbeit mit SAP. Nach einem längeren Aufenthalt im Silicon Valley entwickelte Christian eine Leidenschaft für das Gebiet der Künstlichen Intelligenz und des maschinellen Lernens. Seitdem beschäftigt er sich sowohl in seiner Freizeit als auch im beruflichen und akademischen Kontext intensiv mit diesen Themen.

Derzeit ist Christian bei SAP Signavio als AI Engineer im Bereich Innovation Office & Strategic Projects tätig. In dieser Funktion arbeitet er an der Schnittstelle von Geschäftsprozessen und maschinellem Lernen.

Christian betreibt auf unhyped.io einen Blog und Newsletter zum Thema Innovation und Künstliche Intelligenz.

Prof. Dr. Felix Naumann

Prof. Felix Naumann leitet seit 2006 das Fachgebiet Informationssysteme am Hasso Plattner Institut in Potsdam. Dort entwickelt er zusammen mit seinem Team Methoden zur Datenanalyse, Datenreinigung, Informationsintegration und Text Mining. Er ist Autor zahlreicher wissenschaftlicher Artikel und betreut eine Vielzahl an Doktoranden. Felix Naumann gibt regelmäßig Vorlesungen in den Bachelor- und Masterstudiengängen IT-Systems Engineering über Datenbanksysteme und weiterführende Themen des Informationsmanagement, und er ist Autor eines Lehrbuchs zur Informationsintegration. Felix Naumann studierte Wirtschaftsmathematik an der Technischen Universität Berlin und wurde 1997 Stipendiat des Berlin-Brandenburger Graduiertenkollegs "Verteile Systeme". Seine Promotion wurde mit dem Dissertationspreis 2000 der Gesellschaft für Informatik ausgezeichnet. Nach einem zweijährigen Forschungsaufenthalt am IBM Almaden Research Center lehrte und forschte er als Juniorprofessor an der Humboldt Universität zu Berlin. Als Gastwissenschaftler verbrachte er seit 2006 zudem mehrere internationale Forschungsaufenthalte.

PD Dr. Jessica Heesen

PD Dr. Jessica Heesen ist Leiterin des Forschungsschwerpunkts Medienethik und Informationstechnik am Internationalen Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW) der Universität Tübingen. Sie beschäftigt sich in ihrer Arbeit insbesondere mit philosophischen Fragestellungen und ethischen Konflikten im Bereich Medien und Digitalisierung. Dazu gehören Probleme der Meinungsfreiheit in Sozialen Medien ebenso wie Fragen nach einer wertorientierten Entwicklung von Künstlicher Intelligenz.
Sie ist Autorin zahlreicher Veröffentlichungen zur Medien-, Technik- und Sicherheitsethik, darunter das Handbuch Medien- und Informationsethik. Ihre aktuellen Forschungsvorhaben beschäftigen sich mit der Nutzung von KI für diversitätsorientiertes und prosoziales Handeln, der Rolle von KI für Journalismus, der ethischen Reflexion von KI-Trainingsdaten und der Sicherheit von Kindern im Internet.
Jessica Heesen ist Leiterin der AG IT-Sicherheit und Privacy, Recht und Ethik der BMBF/Acatech-Plattform „Lernende Systeme – Die Plattform für Künstliche Intelligenz“, Sprecherin im baden-württembergischen Verbundprojekt „Digitalisierung im Dialog (digilog)“ für die Universität Tübingen und Mitglied im BMBF-Forum Privatheit. Sie wurde an der Universität Stuttgart promoviert und erhielt mit ihrer Habilitation am Karlsruher Institut für Technologie die Lehrbefugnis im Fach Philosophie.

Prof. Dr. Dr. Frauke Rostalski

Prof. Dr. Dr. Frauke Rostalski ist seit 2018 geschäftsführende Direktorin des Instituts für Strafrecht und Strafprozessrecht an der Universität zu Köln. Dort ist sie Inhaberin des Lehrstuhls für Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie und Rechtsvergleichung. Ein weiterer Schwerpunkt ihrer Forschung liegt auf den Herausforderungen der Digitalisierung für Recht und Moral. Sie studierte Rechtswissenschaften an der Philipps-Universität in Marburg und verbrachte Forschungsaufenthalte in China, Korea und den USA. An der Friedrich-Schiller-Universität in Jena promovierte sie zudem im Fach Philosophie. Frauke Rostalski ist Mitglied mehrerer wissenschaftlicher Vereinigungen, darunter auch die Kompetenzplattform Künstliche Intelligenz Nordrhein-Westfalen „KI.NRW“, wo sie den Teilbereich Recht des Zertifizierungsprojekts für den vertrauenswürdigen Einsatz von KI verantwortet. Seit April 2020 ist sie zudem Mitglied des Deutschen Ethikrates.

Dr. Sebastian Hallensleben

Dr. Sebastian Hallensleben leitet die Querschnittsthemen Digitalisierung und Künstliche Intelligenz im VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. Er verantwortet sowohl die Entwicklung neuer digitaler Produkte und Services als auch das Begreifen von Digitalisierung als sektorübergreifender Gestaltungsaufgabe, u.a. durch Beratung und Konzeptentwicklung für den Bundestag, Bundesministerien und die EU-Kommission. Der Schwerpunkt liegt dabei insbesondere auf KI-Ethik, auf dem Umgang mit generierender KI sowie der Beschreibung von KI-Qualität. - Sebastian Hallensleben ist Vorsitzender des CEN-CENELEC JTC AI, der die europäischen KI-Standards zur Unterfütterung der EU-Regulierung erarbeitet, und Mitglied des Aufsichtsrats des StandICT-Programms der EU. Auf internationaler Ebene wirkt er u.a. in KI-Gremien der IEC, der OECD, des Europarats sowie der UNESCO mit. - In früheren Rollen arbeitete Sebastian Hallensleben unter anderem an Dialogprozessen zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik (z.B. im Rahmen von BMBF-Foresight) sowie in der Entwicklung nationaler und internationaler Infrastrukturprojekte für Abfall, Energie und Trinkwasser. Er ist promovierter Physiker und begann seine berufliche Laufbahn in IT-Entwicklung und Lösungsarchitekturen im Finanz- und Telekommunikationssektor, zunächst im mobilen Devicemanagement bei Ericsson, später bei AspectCapital in der systematischen Entwicklung von Handelssystemen.